Die 5 besten (und schlechtesten) Obstsorten während einer Diät

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on print
Drucken

Versuchst du abzunehmen, Fett zu verlieren, ripped auszusehen? Es gibt fünf Obstsorten, die dich bei deiner Diät perfekt unterstützen können. Befolge diese Tipps, wenn du schlank werden willst.

Alle Früchte sind ziemlich gesund, soviel ist klar.

Sogar die „schlechtesten“ Früchte sind besser als Burger und anderes Fastfood. Auch die Fructose in Früchten ist nicht das Problem.

Aber es gibt bessere und schlechtere Obstsorten.

Solche, die dir wirklich dabei helfen abzunehmen und solche, die dich dabei ernsthaft sabotieren können. Und das, ohne dass du es merkst. Welche das sind, erfährst du in diesem Beitrag.

Übersicht

Die 5 besten Obstsorten

5. Platz: Brombeeren

230 g = 100 kcal + 12 g Ballaststoffe

12 g Ballaststoffe! Ballaststoffe helfen dir, dich voll zu fühlen und verhindern Heißhunger. Mit 5 g Ballaststoffen pro 100 g liegen Brombeeren unter dem Obst klar vorne. 

Platz 5: Brombeeren

Mit nur 100 kcal und 12 g Ballaststoffen auf 230 g sind Brombeeren eine gute Wahl während einer Diät. Es ist nicht so leicht, zu viele Brombeeren zu essen. Sie sättigen dich, stillen das Bedürfnis nach etwas Süßem, schmecken wahnsinnig gut und enthalten viele wertvolle Vitamine.

4. Platz: Cantaloupe-Melone

Platz 4: Honigmelone

300 g = 100 kcal + 2,7 g Ballaststoffe

Zwar hat die Cantaloupe-Melone weniger Ballaststoffe als Brombeeren. Dafür kannst du deutlich mehr von ihr essen. Nur 100 kcal auf 300 g – mit diesen Werten wird sich kaum jemand dick essen.

Alternativ kannst du auch Honigmelone essen. Diese hat sehr ähnliche (wenn auch leicht schlechtere) Werte. 

3. Platz: Wassermelone

330 g = 100 kcal + 1,3 g Ballaststoffe

Eine noch günstigere Kaloriendichte als andere Melonen hat die Wassermelone. Von ihr kannst du im wahrsten Sinne so viel essen wie du willst. 

Platz 3: Wassermelone

Wassermelone eignet sich darüber hinaus sehr gut, um mit ihr selbstgemachtes, kalorienarmes Eis zu machen. Wassermelonen-Eis hat je nach Rezept kaum Kalorien und kann dir im Sommer eine angenehme Abkühlung bieten.

2. Platz: Erdbeeren

Platz 2: Erdbeeren

300 g = 100 kcal + 6,5 Ballaststoffe

Mit deutlichem Abstand vor den Vorgängern haben Erdbeeren ein sehr gutes Verhältnis zwischen sättigenden Ballaststoffen und Kaloriendichte. 

Erdbeeren sind damit mit klarem Vorsprung die beste heimische Obstsorte unserer Breitengrade. Als kalorienarme Quelle von Kalium, Magnesium und anderen Vitaminen eignet sich das Rosengewächs super für deine Diät. 

1. Platz: Sternfrucht (Karambole)

320 g = 100 kcal + 9 g Ballaststoffe

Diese Werte sprechen für sich. Es ist kaum möglich, zu viel Sternfrucht zu essen und mit jedem Bissen nimmst du wertvolle Ballaststoffe zu dir, die dein Hungergefühl effektiv verringern und dich so bei deiner Diät unterstützen.

Platz 1: Sternfrucht

Die Sternfrucht ist der klare Sieger unter den Obstsorten für deine Diät. Bei einer noch geringeren Kaloriendichte und 2,8 g Ballaststoffe auf 100 g kannst du ruhigen Gewissens zuschlagen.

Wenn da nur nicht das Problem wäre, dass Sternfrucht bei uns recht schwierig zu bekommen ist. Natürlich wächst die Frucht hauptsächlich in einigen Gebieten Asiens. Manchmal ist sie jedoch auch bei uns zu bekommen. Der Geschmack ist jedoch lange nicht so gut. Wenn du mal im Urlaub bist und du die Sternfrucht irgendwo siehst, solltest du sie unbedingt mal probieren!

Die 5 schlechtesten Obstsorten

5. Platz: Passionsfrucht

5. schlechteste Obstsorte: Passionsfrucht

100 g = 100 kcal + 10 g Ballaststoffe

Mit einem Verhältnis von 1 zu 1 ist die Kaloriendichte der Passionsfrucht dreimal so hoch wie die der Erdbeeren. 

Passionsfrucht ist eine sehr leckere Frucht. Wenn du nicht gerade auf Diät bist, spricht auch nichts dagegen, Passionsfrucht zu essen. Obwohl sie 10 g Ballaststoffe hat, was gut ist, enthält die Frucht aber auch viel Zucker. 

4. Platz: Trauben

140 g = 100 kcal + 1,3 g Ballaststoffe

Zwar haben Trauben eine geringere Kaloriendichte als die Passionsfrucht. 100 g Trauben haben jedoch kaum Ballaststoffe (0,9 g), weshalb sie für die Diät eine noch weniger geeignete Obstsorte sind. 

4. schlechteste Obstsorte: Trauben

Trauben sind durch die knackige Schale und den süßen Geschmack sehr beliebt und es ist schwer, mit dem Essen aufzuhören, wenn man einmal angefangen hat.  

Übrigens am „schlimmsten“ sind alle Arten von Trockenfrüchten. Bevor du also zu Rosinen greifst, iss doch lieber Trauben. 

3. Platz: Bananen

3. schlechteste Obstsorte: Bananen

110 g = 100 kcal, 3 g Ballaststoffe

Beinahe die selbe Kaloriendichte wie Passionsfrüchte haben Bananen. Diese bestehen jedoch hauptsächlich aus Kohlenhydraten und enthalten nur wenig Ballaststoffe.

Als Snack für zwischendurch hattest du bestimmt auch schon mal eine Banane in deinem Rucksack. Durch den hohen Gehalt an Kohlenhydraten ist sie die Energiebombe unter den Obstsorten. Fast 100 % der Kalorien stammen dabei von den Kohlenhydraten. Und dazu sind Bananen ungemein praktisch zu transportieren.

Natürlich sollst du Bananen essen! Nur während einer Diät solltest du auf sie verzichten. Du kannst deinen Kaloriendefizit leicht mit Bananen kaputt machen und so deinen Fortschritt verhindern, ohne es zu bemerken.

2. Platz: Avocado

60 g = 100 kcal + 4 g Ballaststoffe

Avocados haben nochmal fast doppelt so viele Kalorien wie Bananen und bestehen hauptsächlich aus Fett.

2. schlechteste Obstsorte: Avocado

Ich liebe Avocado (wer nicht)! Leider haben sie es jedoch auch auf diese Liste der 5 schlechtesten Obstsorten während einer Diät geschafft. Avocados sind sehr gesund und auch für Fitness-Sportler geeignet, denn sie enthalten wertvolle und gesunde Fettsäuren. 

Wenn du jedoch versuchst abzunehmen, zählt nur die Differenz zwischen verbrauchten und aufgenommenen Kalorien (Kaloriendefizit). Avocados bergen die Gefahr, in kurzer Zeit viele Kalorien aufzunehmen und danach nicht mal satt zu sein. Wahrscheinlich spürst du überhaupt kein Sättigungsgefühl und das, obwohl eine Avocado schnell 500 kcal enthalten kann.

Wenn du eh schon ständig Hunger hast, solltest du besser auf die weiter oben genannten 5 besten Obstsorten zurückgreifen. Diese machen dich deutlich satter und es ist beinahe unmöglich, zu viel von diesen Obstsorten zu essen. Avocados sind also gesund, aber nicht ideal, um abzunehmen.

1. Platz: Kaki (Persimone)

Schlechteste Obstsorte: Kaki

75 g = 100 kcal + 2,5 g Ballaststoffe

Kaki haben viermal so viele Kalorien wie Erdbeeren. Das bedeutet, du kannst viermal so viele Erdbeeren essen als Kaki, wirst deutlich satter und das ohne deine Chancen auf Fettabbau zu ruinieren.

Kaki bilden das Schlusslicht, sind sozusagen die „schlechteste Obstsorte“. Sie haben satte viermal so viele Kalorien wie Erdbeeren, kaum Ballaststoffe verglichen mit anderem Obst, sind dadurch nicht wirklich sättigend und enthalten zudem noch keine gesunden Fette (weswegen sie „schlechter“ sind als Avocados). Iss also besser keine Kaki, wenn du auf Diät bist. Dadurch wird dir das Abnehmen leichter fallen! 

Natürlich soll dieser Artikel Obst nicht verteufeln. Obst ist super und immer noch bei weitem besser als Reis, Nudeln oder Brot (und viele andere Lebensmittel). Normalerweise kann deine Ernährung nicht aus genug Obst bestehen. Nur in einer Diät gibt es schlicht sinnvollere und ebenfalls sehr gesunde Alternativen.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Wenn du noch mehr zum Thema Abnehmen wissen möchtest, interessiert dich vielleicht der Artikel Dein idealer Körperfettanteil und wie du ihn (nicht) erreichst.

Bitte lasse mir einen Kommentar da und teile den Artikel mit jemandem, von dem du denkst, dass er interessant für ihn oder sie ist.  Viel Erfolg beim Abnehmen!

Über den Autor
Kai Bader
Kai Bader

Kai startete Fitness Insights im Jahr 2019, um die Fitnessindustrie aufzumischen. Sein Ziel: Wissenschaftlich fundierte Informationen rund um die Themen Muskelaufbau und Ernährung verständlich aufbereiten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren